28
Januar
2011

Steigerung der Kundenzufriedenheit

Watt Drive ist durch seine Flexibilität bei großer Internationalität ein einzigartiger Player in der Antriebstechnik. Diese Einzigartigkeit steht und fällt mit dem Urteil unserer Kunden. Die Liefertreue zum Kunden, also unser Versprechen zur Terminerfüllung, war im Jahr 2010 nicht angemessen.

Das letzte Jahr war durch große Projekte und durch mangelnde Termineinhaltung der Lieferanten geprägt, aber diese Schwierigkeiten können wir nicht als Rechtfertigung zum Kunden nutzen. Unsere Kunden wollen sich auf uns verlassen, das bedeutet:

  • Ein schnelles Angebot mit besserer Lieferzeit als der Wettbewerb
  • Terminerfüllung, wie in der Auftragsbestätigung zugesagt


Diese notwendige Disziplin haben in den letzten Jahren viele Unternehmen als Wettbewerbsvorteil erkannt. Das Supply Chain Management (SCM)  hat gerade die Lieferperformance zum Kunden als Schwerpunkt festgelegt. Beim SCM wird die gesamte Prozesskette (Bild 1) vom Lieferanten über die Produktion bis zum Kunden betrachtet und optimiert. Das Thema als Ganzes ist leicht nachvollziehbar, bei der Umsetzung des SCM können aber viele Aufwände entstehen.
Das gilt es zu koordinieren, deshalb hat die Unternehmensleitung das Supply Chain Management als notwendige Aufgabe für Watt Drive festgelegt. Im vergangenen Jahr sind die erforderlichen konzeptionellen Planungen und Festlegungen getroffen worden, so dass es mit Beginn des neuen Jahres 2011 zur Umsetzung und damit zur deutlichen Steigerung der Termintreue kommt.

   
Supply Chain Management bei Watt Drive
Jedes Unternehmen muss seine Erfordernisse individuell und abgestimmt festlegen. Festgelegte Maßnahmen zur Verbesserung des SCM (Beispiele):

1. Lagerbestände
Die Disposition legt aus den Verkaufsprognosen die erforderlichen Bestandsmengen fest. Eine regelmäßige Prognoseüberprüfung sichert die notwendigen Bestände. Eine regelmäßige Bestandsüberprüfung führt zu Korrekturen.

2. Kritische Lieferanten
Die wenigen kritischen Lieferanten sind bekannt und werden zu verlässlichen Partner aufgebaut. Für die Übergangszeit sind Bestandserhöhungen zur Absicherung der Teileverfügbarkeit vorgesehen

3. Auftragsbestätigungen
Wir werden natürlich auch zukünftig Aufträge mit schwierigeren Terminzusagen annehmen. Es wird uns gelingen, diese entsprechend besonders zu handhaben und zu erfüllen.

4. Transparenz und Ziele
Um das Unternehmensziel, die Steigerung der Kundenzufriedenheit, zu realisieren, wird die Liefertreue regelmäßig analysiert und dargestellt. Die Führungsmannschaft erhält ihre persönlichen Ziele abgeleitet vom Unternehmensziel.

5. Organisation
In Anlehnung an die Supply Chain wurde die Verantwortlichkeit der einzelnen Bereiche definiert. Es gibt zudem eine neue Stelle in Form des Supply Chain Managers.

6. Produktion
Die Produktionsbereiche (Fertigung, Montage und Lager) haben die Notwendigkeit zur Anpassung durch Flexibilität, Aktualität und Kapazität verstanden und sind vorbereitet.

Fazit:
Die Unternehmensleitung von Watt Drive hat sich zur Notwendigkeit der deutlichen Steigerung der Kundenzufriedenheit, in Form der Terminerfüllung, bekannt.  Eine Strategie und Maßnahmen wurden festgelegt. Verantwortlich für die erfolgreiche Umsetzung ist der Betriebsleiter. Durch das SCM möchten wir auch den Vertrieb stärken um neue Märkte zu öffnen damit wir zusätzliche Aufträge generieren können.

WEG_Europe WEG is proud to announce that it will once again be sponsoring the PCIC Middle East Conference in Abu Dhabi, 26-27… https://t.co/C2pHLcWJg5
WEG_Europe RT @DPAONTHENET: WEG collaborates with Mafresa to make cold production #energy savings @weg_usa @WEG_Europe https://t.co/CRmDteZh4l #energy